Als der "Goldene Traktor" an Obermaßfeld ging

In der gegenwärtigen, durch Corona ausgelösten, Spielpause werfen wir einen Blick auf die sechs Jahrzehnte dauernde Historie und die Erfolge der Mannschaften des Fußballkreises Meiningen

 

 

Meiningen - Der Autor dieses Textes verfügt über eine lückenlose Fußballchronik des Spielbetriebs im Altkreis Meiningen. Dabei beschränken sich die Fakten überwiegend auf den Erwachsenenbereich, da eine Einbeziehung des Nachwuchsfußballs diesen Rahmen sprengen würden.

Der Fußballkreis Meiningen wurde 1952 gegründet und war bis zum Spieljahr 2011/12, also sechs Jahrzehnte, eigenständig. In dieser Zeit erfolgten durch gesellschaftspolitische Entscheidungen mehrere Strukturänderungen in der Organisationsform des Fußballssports. Bis 1952 gehörte der politische Kreis Bad Salzungen zum Altkreis Meiningen. Trusetal, Schwallungen und Breitungen wurden dann Schmalkalden zugeordnet, während Barchfeld bei Bad Salzungen blieb. Mit der Gebietsreform in Thüringen 1993 verließen den Altkreis Vereine wie Haina, Milz, Römhild, Mendhausen und Westenfeld in Richtung Hildburghausen, derweil Kühndorf, Schwarza, Rohr und Dillstädt aus Suhl den Meiningern zugeordnet wurden.

Start mit 29 Mannschaften

Schon 1953 begann der organisierte Spielbetrieb im Männerbereich mit 29 Mannschaften. Er endete 2012 mit je 14 Mannschaften in der Kreisliga bzw. 1. Kreisklasse sowie 16 Mannschaften in zwei Staffeln der 2. Kreisklasse. Bei den Alten Herren spielten zehn Vereine. Im Laufe der Jahre haben sich zahlreiche Gemeinschaften aus den unterschiedlichsten Gründen aus dem Spielbetrieb zurückgezogen bzw. Spielgemeinschaften mit Nachbarorten gebildet. Im Jahr 1959 erhielt durch den zahlenmäßigen Anstieg von Mannschaften jeder Kreis eine eigene Staffel Bezirksklasse, wodurch die bis dahin höchste Spielklasse - die 1. Kreisklasse - an Attraktivität verlor. Ein historisches Datum ist der 29. April 1995, als acht Frauen-Mannschaften auf Kreisebene den organisierten Spielbetrieb aufnahmen. Mit Yvonne Hartmann von der SG Helba schaffte es eine Spielerin sogar bis in die deutsche U 21-Nationalmannschaft sowie in die Bundesliga.


 

 

Während auf Kreisebene ständig Zuwächse zu verzeichnen waren, gab es bei den höherklassig aktiven Mannschaften Reserven. Diesbezüglich denkt man mit Wehmut an die Ligazeiten der ASG Vorwärts Meiningen, als annähernd 10 000 Zuschauer beim Spiel gegen Steinach zum Stadion im Maßfelder Weg strömten. Von 1965 bis 1974 war die ASG in Meiningen zu Hause, wo Spieler wie beispielsweise Kluge, Pacholski, Kempe und Quendenfelt der älteren Generation noch heute ein Begriff sind. Lok Meiningen schaffte nach dem Zusammenschluss mit Einheit Meiningen ebenfalls den Aufstieg in die damalige DDR-Liga und wurde mehrfach Bezirksmeister. Erwähnenswert ist natürlich auch, dass Walldorf Anfang der 1990er Jahre unter dem Vereinsnamen "Versco" ebenfalls auf Landesebene spielte.

Zur Erfolgsbilanz des Altkreises zählte unter anderem der Pokalsieg "Goldener Traktor" im Jahr 1960 durch Obermaßfeld. In Schwerin setzte man sich im Finale gegen Rebesgrün nach einem 1:4-Rückstand in der Verlängerung noch 7:4 durch und gewann damit den Pokal der über 100 Landsportgemeinschaften. Auf Bezirksebene gewann Obermaßfeld 1962 den FDGB Pokal, Lok und die ASG Meiningen je dreimal die Bezirksmeisterschaft sowie Kaltenwestheim (1967), Obermaßfeld (1970) und Wasungen (1972) den Traktor-Pokal im Bezirk.

Zu den Dauerbrennern auf Kreisebene gehörten vor allem die Mannschaften aus Kaltenwestheim, Dreißigacker, Bibra und Schwarzbach, wobei Letztere von 1986 bis 1990 über vier Spieljahre zur damaligen Bezirksklasse Suhl zählte. Obermaßfeld wurde sechsmal Kreismeister, davon im letzten Spieljahr des Meininger Fußballkreises in der SG mit Einhausen. Walldorf gewann viermal den Kreispokal. Bei den Alten Herren führt der VfL Meiningen in der Meisterbilanz und Jüchsen im Pokalwettbewerb, wobei die Erfolge im Landespokal noch herausragen. Während bei den Frauen in der Anfangszeit Helba und Kaltensundheim die Szenerie bestimmten, zählten anschließend Walldorf, später als SG mit Dillstädt, sowie Meiningen zu den absoluten Leuchttürmen.

Im zweiten Teil dieser Serie geht es um die erfolgreichsten Spieler, Schiedsrichter und Macher im Fußballkreis Meiningen.

Spielbericht: